H-Perm

PLL-Artikel im Freshcuber-Blog: [PLL-Einführung, Alle Perms]
[Aa-Perm, Ab-Perm, E-Perm] [Ua-Perm, Ub-Perm, H-Perm, Z-Perm]
[T-Perm, J-Perm und L-Perm, Ra-Perm, Rb-Perm, F-Perm]
[V-Perm, Y-Perm, Na-Perm, Nb-Perm] [Ga-Perm, Gb-Perm, Gc-Perm, Gd-Perm]

Beim H-Perm werden die vordere und die hintere Kante getauscht, und gleichzeitig die rechte und die linke Kante. Die Kanten werden also „über Kreuz“ getauscht. Da man die gegenüberliegenden Farben des Würfels sehr einfach und schnell identifizieren kann (rot und orange vertauscht, ebenso grün und blau), sieht man sehr schnell, dass der H-Perm benötigt wird.

Wieso der H-Perm seinen Namen trägt, also wie man darin ein H erkennen soll, erschließt sich mir nicht wirklich. Aber irgendeinen Buchstaben musste man ja verwenden (alle Perms haben Buchstaben-Namen, was auch ganz praktisch ist). Und ein H hat vielleicht entfernte Ähnlichkeit mit einem Plus. Naja…

Hier ist er jedenfalls:

M2 U‘  M2 U2  M2 U‘  M2

Es ist auch hier Geschmackssache (bzw. Geschwindigkeitssache), ob man bei den M-Drehungen wirklich die mittlere Ebene bewegt, oder ob man statt „M2“ lieber „r2′ R2“ macht.

Ich würde sogar empfehlen, die Doppeldrehungen M2 und U2 genau andersherum zu machen als die Pfeile zeigen, also quasi M2′ und U2′. Bei Doppeldrehungen spielt es ja keine Rolle, in welcher Richtung man sie ausführt. Aber so geht es wohl am Schnellsten: Der rechte Ringfinger und Mittelfinger machen als „Double Flick“ die M2′ Drehung, während sich der linke Zeigefinger um die U‘ und U2′ Drehungen kümmert.

Für das einhändige Cuben habe ich mir natürlich auch noch eine zweite Variante für den H-Perm herausgesucht, die sich ohne Drehungen der Mittelebene ausführen lässt:

R2 U2  R U2  (R2 U2  R2 U2)  R U2 R2

Den merke ich mir so: Nach jeder Rechts-Drehung kommt ein U2 (die allerletzte Drehung vernachlässige ich jetzt mal, denn die sieht man ja von selbst). Also brauche ich mir nur zu merken, wann doppelt und wann einfach R gedreht wird. Die Rechts-Drehungen folgen dem Schema 2-1, 2-2-1.

Wenn man aus der H-Perm-Stellung zunächst ein U2 dreht, dann sind die Kanten korrekt ausgerichtet und nur die 4 Ecken müssen diagonal getauscht werden. Und wie ich auf der PLL-Einführungsseite erklärt habe, kann man statt eines auswendig gelernten H-Perm auch einfach die intuitive Methode aus der Anfängerlösung machen. Komplett ausgeschrieben also:

U2 + (R‘ D‘ R) U2 (R‘ D R) U (R‘ D‘ R) U2 (R‘ D R) U2 (R‘ D‘ R) U (R‘ D R)

Das sieht zwar erstmal schlimm aus, ist aber das übliche „Ausbauen, Drehen, Einbauen“ aller Ecken.

(Nicht nur) für Profis: Erkennung des Perms von 2 Seiten

Wer als Fortgeschrittener die Perms möglichst schnell ohne großes Ausrichten und Würfel-Drehen erkennen will, kann versuchen, sie schon beim Anblick von 2 Seiten zu erkennen. Näheres ist in den Artikeln PLL-Erkennung von 2 Seiten – eine Einführung und Nochmal 2 Side PLL Recognition beschrieben. Beim H-Perm ist das auch für Beginner absolut kein Problem:

  • Bilder 1-4: Ecken gelöst, Kante jeweils in Gegenfarbe.

Dieser Artikel erschien in seiner ursprünglichen Fassung am 28. Juli 2013 im Rolandroid-Blog und im September 2018 erweitert auch auf freshcuber.de.

Ein Gedanke zu “H-Perm

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s