Cubes mit Ungeziefer

Eine der Schattenseiten unseres schönen Hobbys ist Ungeziefer bzw. Parasitenbefall bei Würfeln. Wem ist es noch nicht passiert, dass sich unter einer Centerkappe ein Nest von Krätzmilben gebildet hat, oder das Fadenwürmer den Core schwergängiger machen? Wem sind aus seinem 7×7 nicht schon Flöhe entgegengesprungen und haben zugebissen, bevor man den Solve beenden konnte? 😉

Naja, zum Glück sind solche Vorfälle bisher nicht bekannt geworden. Aber ich habe unverhofft ein Paket mit 100 Rubik’s Cubes erhalten, die Werbung für den Tierarzneimittel-Hersteller Zoetis machen. Ich hoffe, es kribbelt Euch nicht gleich beim Anblick dieser Sticker. Einen der Cubes habe ich so verdreht, dass man alle Motive auf einer Seite sieht, und dann habe ich das Foto in unsere WhatsApp-Gruppe FreshCubers Freunde gestellt und gefragt, was man denn da für nette Krabbeltierchen sieht. Die Antwort unserer angehenden Gruppen-Leibärztin 😉 also von Medizinstudentin Kathi ließ nicht lange auf sich warten:

Gelb = Floh
Lila = Zecke
Grau = Hausstaubmilbe
Grün könnten verschiedene Würmer sein, am ehesten vielleicht ein Fadenwurm
Blau müsste eine Krätzmilbe sein

Den bunten Parasiten auf dem Center-Sticker hat Kathi allerdings nicht benannt. 😉 Der lebt davon, dass er andere ähnlich aussehende, aber durch Evolution besser an die Umwelt angepasste Konkurrenten wegbeisst. Ups, hab ich nie gesagt. 🤐

Als ich gefragt wurde, ob ich die 100 Cubes gerne hätte, hatte ich die Vorstellung, daraus vielleicht 2 Portraits (1 Hund, 1 Katze oder so) zu machen, und damit 2 mir bekannte Tierärzte zu beglücken. Im Wartezimmer wäre so ein Portrait doch bestimmt ein Blickfang, oder?

Ein erster Test hat allerdings ergeben, dass sich diese Cubes nicht wirklich für bildliche Vorlagen eignen. Dadurch, dass alle Felder weißen Hintergrund haben und auch die Farbkontraste nicht riesig sind, kann man Motive kaum erkennen. Oder seht Ihr, was das rechts sein soll?

Solche Vorlagen mit wenig Pixeln findet man, wenn man nach Bügelperlen googelt. So habe ich auch damals die Vorlage für mein Mosaik Der kleine Prinz gefunden.

Also, was tun mit den Cubes, wenn sie sich nicht für Bildmotive eignen? Da sie sich ziemlich schlecht drehen (Rubik’s Werbecubes sind so), lohnt sich auch kein Neu-Bestickern oder Umfärben der Sticker.

Die Idee, die Doro und mir dann kam, waren geometrische Muster. Da hat das Auge klarere Linien, denen es folgen kann. Das funktioniert auch mit wenig Kontrast.

Und so habe ich mit 16 Cubes dieses Test-Mosaik gemacht. Ausgehend von dem Rubik’s Logo immer größer werdende Quadrate. Deutlich besser erkennbar als der erste Versuch.

Und so zierte dieses abstrakte Mini-Mosaik einige Wochen lang unseren Flur – dort, wo auch die beiden kleinsten meiner Cube-Regale von römischen Playmobil-Soldaten bewacht werden.

Doch auf Dauer sollten ja annähernd 100 Cubes zum Mosaik gestaltet werden. Also hab ich Doro gebeten, mir doch einen Rahmen für 9×9 Cubes zu basteln, also gemäß Adam Riese und Texas Instruments 81 Zauberwürfel. Unten links habe ich mit den schon vorhandenen 16 Cubes gestartet:

Meine Idee war, an insgesamt 3 oder 4 Stellen solche mit dem Rubik’s Logo beginnenden wachsenden Quadrate zu erstellen, die dann natürlich irgendwo aneinanderstoßen. Dort kann man sehen, welches Quadrat zuerst da war, und welches später kam und sich mit dem noch verbleibenden Platz begnügen musste:

Wie Ihr seht, habe ich eines der Quadrate diagonal beginnen lassen. Dann muss man aber die Kanten etwas dicker machen, damit es als quadratische Struktur erkennbar bleibt.

Wikipedia, CC BY-SA 3.0

Mit dem fertigen Ungeziefer-Mosaik bin ich recht zufrieden. Ich nenne es „Kristallisationskeime“, weil auch im Kristallwachstum zu beobachen ist, dass die Kristalle in einzelnen Schichten wachsen, bis sie an einer Grenzfläche auf den benachbarten Kristall stoßen. Der Pyrit rechts macht also quasi das Gleiche wie meine Ungeziefer-Cubes, nur in 3D. 🙂

Da 81 Cubes zusammen doch etwas schwerer sind als gedacht, hat Doro den geklebten Rahmen doch noch mit Schrauben verstärkt (toll, wenn man eine begeisterte Handwerkerin im Hause hat). Auch hat er nun zwei verschraubte Aufhänger. Momentan steht das Kunstwerk allerdings neben meinen Cube-Regalen. Dort wartet es auf mitlesende Tierärzte oder sonstige Parasiten-Fans 😉 die mir das Mosaik abkaufen möchten. Ihr könnt mir gerne ein Gebot machen. Abgabe an Selbstabholer in Bonn, denn Versand ist mir doch zu kompliziert.

Um die Schrauben anzubringen, hat Doro ein Brett auf das Mosaik gelegt, so dass sich das ganze Mosaik umgekehrt auf den Tisch legen ließ. Eine gute Gelegenheit, die Rückseite der Cubes zu fotografieren.

Mit den Holzstäbchen, die man über dem Mosaik liegen sieht, sind die Cubes übrigens in ihrem Rahmen soweit fixiert, dass sie auch dann nicht herausfallen, wenn ein vorbeifahrender Zug das ganze Haus leicht erzittern lässt. 🙂 Man kann die Stäbchen und Cubes aber auch herausnehmen und sich an eigenen Mosaik-Motiven versuchen. Beispielsweise könnte man versuchen, auf der Fläche ein Labyrinth zu gestalten.

Im Übrigen ist das Bild der Rückseite ein kleines Suchspiel. Denn beim Auspacken der Cubes, die einzeln in transparenter Knisterfolie verpackt waren, hat sich bei einem Cube mit der Folie auch ein Sticker abgelöst. Zufällig landete dieser Cube so im Mosaik, dass der beschädigte Sticker auf der Rückseite zu sehen war. Später habe ich den Cube ausgetauscht, aber auf dem Foto ist er noch zu sehen. Schon gefunden? Schreibt mir doch die Position dieses Stickers (durchgehend zeilenweise gezählt von oben links nach unten rechts) in die Kommentare. Also zum Beispiel „Sticker 123“.

Und Euer Gebot für das Mosaik dürft Ihr natürlich auch gerne dazu schreiben. 20 Euro gehen an Doro für das Holz. 10 Euro an Florian für den Versand der Cubes. Den Rest gebe ich für einen guten Zweck, nämlich für das Tierheim Bonn. Nochmal vielen Dank an Doro und Florian für die Unterstützung dieses Projekts. Ein Kaffee und eine Führung durch meine Cube-Sammlung bei Abholung des Mosaiks ist bestimmt auch noch dabei. 🙂

Generell freue ich mich natürlich über Kommentare. Zum Beispiel gerne auch auf die Frage: Was hättet Ihr damit gemacht, wenn Euch 100 solcher Cubes ins Haus geflattert wären? Schreibt einfach, wie Ihr es findet und was Euch dazu einfällt.

Ein Gedanke zu “Cubes mit Ungeziefer

  1. Pingback: Mein erstes Cube-Labyrinth | freshcuber.wordpress.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s